· 

Mit Preiselbeer keine Blasenbeschwerden mehr

Wie ihr sicherlich alle bereits bemerkt habt naht der Winter und damit leider auch die Blasenprobleme. Da ich weiss, dass ich damit nicht alleine da stehe, habe ich mir gedacht, ich zeige euch, welche natürlichen Mittel helfen können. Schliesslich kann es ja nicht sein, dass man immer gleich zu Antibiotika greifen muss. 

Vorsicht ist bekanntlich besser als Nachsicht, weshalb ich euch empfehle, jeden Tag 1 dl Preiselbeersaft zu trinken. Da jedoch Preiselbeersaft nicht gleich Preiselbeersaft ist, eine kleine- aber sehr wichtige- Info, die ich von meinem Arzt erfahren habe und gerne mit euch teile: Preiselbeersaft, der weniger als 25% Preiselbeeranteil enthält, nützt so viel gegen Blasenbeschwerden wie ein Glas Leitungswasser. Achtet deshalb beim Kauf des Saftes unbedingt auf den Anteil der enthaltenen Frucht. Ich persönlich habe verschiedene Produkte ausprobiert und kann euch den Preiselbeer-Nektar von Coop nur wärmstens empfehlen. Zusätzlich ist es empfehlenswert, den Saft jeweils am Abend nach dem letzten Toilettengang vor dem Zubettgehen zu trinken. Warum?- Weil dann die Flüssigkeit die gesamte Nacht in der Blase bleibt und somit genügend Zeit hat ihre heilende Kraft zu entfachen;)... 

Sollte sich trotz der Prophylaxe eine Blasenentzündung bemerkbar machen, nehmt so schnell wie möglich 2 Filmtabletten der Nieren- und Blasendragées mit viel Wasser ein. Wenn ihr auf diesen Link klickt, findet ihr die empfohlene Behandlung der Herstellerfirma Hänseler. Das natürliche Mittel könnt ihr in jeder Apotheke kaufen. 

Ich persönlich finde die Kombination dieser beiden Produkte super hilfreich, weil man so oft eine Antibiotikabehandlung verhindern kann.

 

Eine beschwerdefreie Zeit wünscht euch

Eure Kate

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Cinzia (Montag, 06 November 2017 17:16)

    Hallo!

    Herzlichen Dank für diesen interessanten Beitrag.

    Ich hatte keine Ahnung über den "heilenden" Effekt vom Preiselbeer-Saft.

    Finde es sowieso besser, wenn man vorbeugen kann und dann erst noch mit natürlichen Mittel.

    Lieben Gruss!
    Cinzia
    www.Flyinghousewives.com

  • #2

    Kate (Montag, 06 November 2017 17:52)

    Liebe Cinzia

    Es freut mich sehr, dass ich dir mit diesem Beitrag helfen konnte. Ich selber wusste lange nicht, dass man auf den Fruchtanteil im Saft achten muss, bis mich glücklicherweise mein Hausarzt darüber aufgeklärt hat.

    Ich bin absolut deiner Meinung was die Prophylaxe anbelangt. Bei natürlichen Mittel ist ein zusätzlicher Vorteil, dass sie auch bei regelmässiger Anwendung ihre heilende Wirkung nicht verlieren. Bei Antibiotika ist ja ein riesiges Problem, dass man immer stärkere Mittel einnehmen muss, damit sie überhaupt noch wirken.

    Einen wunderschönen Abend wünscht dir
    Deine Kate